Psychische Probleme sind Berufsunfähigkeits-Ursache Nummer eins

19.05.2020

Mehr als jede dritte Frau, die ihren Beruf gesundheitsbedingt aufgeben muss, wird durch psychische Leiden dazu getrieben. Bei den Männern sind es 26 Prozent, kumuliert 29 Prozent. Damit bleibt die Psyche die häufigste Berufsunfähigkeits-Ursache, wie der GDV kürzlich mitteilte. Danach folgen Erkrankungen des Bewegungsapparats (19 Prozent), Krebs (18) und Unfälle (9).

Insgesamt muss rund jeder fünfte Erwerbstätige in Deutschland seinen Beruf gesundheitsbedingt vor dem Rentenalter aufgeben. Es trifft keineswegs nur ältere Berufstätige: Etwa jeder 20. Rentenantrag wegen Berufsunfähigkeit (BU) wird von einer Person unter 35 Jahren eingereicht. Im Altersbereich 35 bis 50 Jahre beträgt das statistische BU-Risiko rund 30 Prozent. Vom Staat ist im Fall der Fälle kaum Hilfe zu erwarten, denn die gesetzliche Erwerbsminderungsrente beläuft sich auf maximal 34 Prozent des letzten Bruttogehalts. Voraussetzung für den Bezug ist, dass keinerlei berufliche Tätigkeit mehr für mindestens drei Stunden täglich ausgeübt werden kann. Einen wirksamen Schutz vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit – auch aus psychischen Gründen – bietet eine private Berufsunfähigkeitsversicherung.

Erstinformation

Erst-/Statusinformation

gemäß § 15 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und –beratung

der


BLF Versicherungsmakler GmbH
Haingraben 10 , 61169 Friedberg
Telefon: 06031 / 6888860 (tel:+4960316888860)
Fax: 06031 / 6888859

Internet: www.blf-makler.de (http://www.blf-makler.de)
E-Mail: info@blf-makler.de (mailto:info@blf-makler.de)

Geschäftsführer: Herr Fabian Leib
Handelsregisternummer: HRB 8135, Amtsgericht Friedberg

§34d GewO

Berufsbezeichnung:

Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 Gewerbeordnung, Bundesrepublik Deutschland

Registernummer: D-NX2X-YV48D-44

Aufsichtsbehörde und zuständige Behörde für die Erlaubnis:
Industrie- und Handelskammer Limburg Walderdorffstr. 7
65549 Limburg Deutschland
https://www.ihk-limburg.de/ (https://www.ihk-limburg.de/)


Die Eintragung kann wie folgt überprüft werden:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V. Breite Straße 29, 10178 Berlin
Telefon 0180-600-585-0 (tel:+491806005850) *
www.vermittlerregister.info (http://www.vermittlerregister.info)

* 20 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz, höchstens 60 Cent/Anruf aus Mobilfunknetzen

 
Schlichtungsstellen

Gemäß § 36 VSBG und § 17 Abs. 4 VersVermV teilen wir mit, dass wir verpflichtet und bereit sind an einem Streitbeilegungsverfahren teilzunehmen. Folgende Schlichtungsstellen können angerufen werden:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32, 10006 Berlin

www.versicherungsombudsmann.de (http://www.versicherungsombudsmann.de)
Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung Postfach 06 02 22, 10052 Berlin
www.pkv-ombudsmann.de (http://www.pkv-ombudsmann.de)


Europäische Kommission

Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform) http://ec.europa.eu/consumers/odr (http://ec.europa.eu/consumers/odr)


Beschwerden
Beschwerden sind in Textform an die Geschäftsleitung zu richten und werden unverzüglich bearbeitet.

Berufsrechtliche Regelungen sind insbesondere:

  • 34 d Gewerbeordnung
  • § 59 - 68 VVG
  • VersVermV

Die berufsrechtlichen Regelungen können über die vom Bundesministerium der Justiz und von der juris GmbH betriebenen Homepage www. gesetze-im-internet.de (http://www.gesetze-im-internet.de) eingesehen und abgerufen werden.


Beratung
Unsere Tätigkeit beinhaltet auch Beratung.

Art und Quelle der Vergütung
Die Vergütung unserer Tätigkeit erfolgt als: 

  • in der Versicherungsprämie enthaltene Courtage, die vom jeweiligen Versicherungsunternehmen ausgezahlt wird
  • oder als konkret vereinbarte Zahlung durch den Kunden oder als
  • Kombination aus beidem.


Dies ist abhängig von den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden und den Versicherungsprodukten, welche eventuell vermittelt werden.

Mit dieser Information entsteht kein Maklervertrag und damit auch weder Rechte, noch Pflichten.
Diese Erst-/Statusinformation dient der gesetzlichen Informationspflicht,
für das zustande kommen eines Maklervertrags, bedarf es einer schriftlichen vereinbarung, beider Parteien.